Der Landkreis Starnberg ist eine Bildungsregion! Zur Realisierung der Fachoberschule in Starnberg.

Mit dem Beschluss des Starnberger Kreistags eine Fachoberschule im Landkreis Starnberg zu etablieren, ist der Landkreis eine Verpflichtung gegenüber den Schülerinnen und Schülern, den Eltern, den Lehrkräften, dem Kultusministerium – er ist eine Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft eingegangen.

Nach langen Verhandlungen auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück entlang der Linie S 6 und einem zähen Verfahren mit der Stadt Starnberg steht nun bereits seit mehr als einem Jahr fest, dass die Fachoberschule Starnberg in unmittelbarer Nähe des S-Bahn-Halts „Starnberg-Nord“ realisiert werden kann.

Die Fachoberschule Starnberg ist bereits 2015 mit zunächst wenigen Interimsklassen (zunächst an der Berufsschule Starnberg) mit Räumen in der Moosstraße und der Gautinger Straße  gewachsen. Sie erfreut sich mit den Zweigen „Soziales“ und „Wirtschaft & Verwaltung“ großer Beliebtheit. Mit dem neuen Zweig „Internationale Wirtschaft“, der zum Schuljahr 2020/2021 hinzukommen soll, wird die erneute Anmietung von Klassenräumen erforderlich.

Am letzten Tag vor den Weihnachtsferien konnte ich mir ein Bild über die Situation vor Ort machen. Ich traf auf begeisterte Schülerinnen und Schüler und hochmotivierte Lehrkräfte, ich sah aber auch die beengte Raumsituation, die nicht den Anforderungen an eine moderne Schule entspricht. Die Verteilung der Klassen im Stadtgebiet erschweren den Unterricht, den Zusammenhalt und das Zusammenwachsen der Schulgemeinschaft und sie erschweren das Leiten einer Schule. Ganz zu schweigen davon, dass viele Fachräume nicht vorhanden sind und vollen Improvisationstalent und eine hohe Bereitschaft, Kompromisse einzugehen, verlangt wird.

Es ist daher zwingend erforderlich, dass der Kreis zu seinem Wort steht und die Realisierung der Fachoberschule mit ebenso viel Energie vorantreibt wie die weiteren Bildungsprojekte. Wir sind Bildungsregion!

Tags: