Kleinod erhalten – Die Hans-Albers-Villa

Am 26. November 2019 war ich auf Einladung des Kulturvereins Garatshausen im wunderbaren Spiegelsaal des Schlosses Garatshausen zu einer Veranstaltung eingeladen.

„Die Albers-Villa und ihr Park in Garatshausen: Denkmal oder Abriss? Bilder und Vorträge von Doris Fuchsberger Dr. Reinhard Mößmer und Arne Schacht“

Seit vielen Jahren bemüht sich der Verein darum, die Hans-Albers-Villa der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nach dem Tod von Hans Albers ging die Villa zunächst an seien Lebensgefährtin Hansi Burger über. Diese veräußerte die Villa Anfang der 1970er Jahre an den Freistaat Bayern mit der Auflage, diese mit der wunderschönen Parkanlage der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Entgegen der Auflagen, war dort bis 2009 die Landesanstalt für Fischerei untergebracht. Nach dem Auszug der Landesanstalt sollte die Villa veräußert werden.

Eine Petition, vom Kulturverein eingereicht, verhinderte das Schlimmste.

Aber: die Villa und der Park sind bis heute nicht zugänglich.

In drei beeindruckenden Vorträgen konnte gestern aufgezeigt werden, dass ein erneuter Versuch gestartet werden sollte, um Villa samt Park endlich für alle zugänglich zu machen. Der Verein hat sich bereits vielfältige Gedanken gemacht und würde über eine symbolische Pacht mit Unterstützung der Gemeinde Feldafing und des Landkreises den Park wieder so in Ordnung bringen, dass er nutzbar ist (derzeit ist dies aus Gründen der Sicherungspflicht nicht möglich). Für die Räumlichkeiten gibt es Überlegungen zur kulturellen Nutzung.

Ich unterstütze die Bestrebungen des Vereins und würde mich freuen, wenn sich viele Menschen aus dem Landkreis Starnberg einsetzen würden, damit der Freistaat endlich seiner Verpflichtung nachkommt.

Martina Neubauer, Landratskandidatin für den Landkreis Starnberg

Foto: Maximilian Laufer